Fischarten

Bachforelle_800x800

Bachforelle

Die Bachforelle gehört zu den wenigen Fischen, die meistens nachts auf Beutesuche gehen. Sie können ausgezeichnet sehen und zählen als äusserst vorsichtiger Fisch, der sich bei Störungen sofort versteckt. Die Bachforelle ist Teil der Lachsfisch-Familie.

 

Mehr Informationen
02_Fischarten_Regenbogenforelle

Regenbogenforelle

Ihren Namen hat die Regenbogenforelle aufgrund des in allen Regenbogenfarben schillernden breiten rötlichen Seitenbandes bekommen. Ursprünglich stammt die Regenbogenforelle aus Nordamerika.

Mehr Informationen
03_Fischarten_Seeforelle

Seeforelle

Die Seeforelle stammt aus der Familie der Lachsfische. Genetisch ist sie dieselbe Fischart wie die Meerforelle und die Bachforelle. Blauforelle, Goldlachs und Grundforelle sind weitere Namen der Seeforelle.

Mehr Informationen
Bachsaibling_800x800

Bachsaibling

Der Bachsaibling gehört zu den farbenprächtigsten Süsswasserfischen und stammt ursprünglich aus dem Osten von Nordamerika. Der Bachsaibling ist ein Forellenähnlicher Fisch.

Mehr Informationen
Namaycush_800x800

Kanadischer Seesaibling / Namaycush

Der amerikanische Seesaibling, in der Schweiz als kanadischer Seesaibling (Namaycush) bezeichnet, gehört zu der Familie der Lachsfische. Das Angeln der Seesaiblinge ist im Winter beim Eisfischen auf Melchsee-Frutt sehr beliebt. Im Sommer ist es eher schwieriger einen Seesaibling zu fangen, da sich diese hauptsächlich im tiefen, kalten Wasser aufhalten.

Mehr Informationen
Seesaibling_800x800

Seesaibling

Der Seesaibling ist durch die Eiszeit geprägt und lebt vorwiegend in sauerstoffreichen Seen der Alpen bis auf die Höhe von 2’600 Metern. Die Bergseen auf Melchsee-Frutt bieten somit einen ausgezeichneten Lebensraum für die Seesaiblinge.

Mehr Informationen
Flussbarsch_Egli_800x800

Flussbarsch / Egli

Der Flussbarsch, in der Schweiz auch als Egli bekannt, zählt als geschätzter und schmackhafter Speisefisch.

Mehr Informationen
Elritze_800x800

Elritze

Elritzen leben in teilweise sehr grossen Schwärmen nahe der Wasseroberfläche. Ihre Versteckplätze wie überhängende Ufer mit Wurzelgewirr, Steinen oder dichten Pflanzengruppen unter Wasser liegen immer nahe der Schwärme. Die Elritze dient als Indiz für die Güte eines Gewässers. Verschwinden die Elritzen, hat sich die Wasserqualität verschlechtert.

Mehr Informationen